(back)blech für esskultur.at

normalerweise wird man bemitleidet, wenn man blech bekommt. das bedeutet im sport (angeblich, da kenne ich mich nicht aus) den vierten platz – und für den ist schliesslich kein edelmetall mehr übrig.

filet_wellington_1

esskultur.at hat das stockerl bei den genussblogs awards also knapp versäumt, was gar nicht traurig, sondern ein kleines wunder ist. eine website, die vor wenigen wochen noch niemand kannte, ein wenig schwach um die brust und die fingerknöchelchen war und noch dazu aus dem gerne belächelten österreich kommt. ha! danke euch/ihnen allen, die ihr/sie für esskultur.at gestimmt habt/haben. das fühlt sich gut an – und motiviert!
die meisten stimmen – und damit den „pop blog award 2007“ bekam the drink tank des wein-journalisten und autors mario scheuermann. gut, dass offenbar nicht nur ich der meinung war, dass es von allen nominierten genussblogs das gehaltvollste ist.

filet_wellington_2

wir haben das blech in der küche gewürdigt, mit einem filet wellington darauf. das habe ich schon als kind furchtbar gerne gegessen (obwohl meine mama von sich behauptet, nicht kochen zu können – ausrede!): knuspriger blätterteig (vor allem an den endeln), die duftende schwammerl-petersil-masse, das rosaweiche fleisch. diesmal gab es die deluxe-variante mit frischem rindslungenbraten aus maria alm (oder rohrmoos? bitte um details, liebe t.!), jedenfalls aus dem salzburger pinzgau – nicht von einer namenlosen kuh, die nur aus edelteilen zu bestehen scheint und nie einem neugierigen kind einen wohligen schrecken eingejagt hat, als sie ihm mit der rauen zunge über die hand gefahren ist.

filet_wellington_3

die zu diesem rind gehörenden backerl warten übrigens im tiefkühler auf ihren auftritt.

kommentare

5 kommentare zu “(back)blech für esskultur.at”

  1. Bolli sagt:

    Via Lamiacucina jetzt zu Dir…Ja ja, so ist das mit dem Internet, vor Wochen noch unbekannt, jetzt ein Star!!!

    Übrigens, echt gut gelungen das Filet Wellington!!

  2. schnurpseneumelchen sagt:

    es freut mich, daß das wellington für „esskultur“- würdig gefunden wurde!

    gratulation zum 4. platz – da kannst du wirklich stolz drauf sein.

  3. LillY sagt:

    Herzlichen Glückwünsch zum blechernen 4. Platz. Nächstes Jahr schaffst du es an die Spitze, wenn ich mir dieses Wellington ansehe.
    Lieben Gruß aus Ö!
    LillY

  4. sisko sagt:

    Da ein Filet Wellington in der Gastronomie kaum zu bekommen ist, schlage ich vor, als Ergänzung zum Blog ein entsprechendes Restaurant zu gründen . . .

TRACKBACKS
  1. […] damals war esskultur – noch nicht mal ein halbes jahr alt – nominiert (und bekam außer blech ein messer, wein und viele neue leserinnen und […]



einen kommentar schreiben