karpfen & kulinarisch: woche 43

karpfen abfischen am 23. oktober bei kirchberg am walde (nordwestliches waldviertel):

karpfen_waldviertel.jpg

karpfen abfischen am 26. oktober bei leobersdorf (bezirk baden südlich von wien):

karpfen_dornau.jpg

manche arbeitsgeräte sind die gleichen (links kirchberg, rechts leobersdorf):

karpfen_korb.jpg

kommentare

9 kommentare zu “karpfen & kulinarisch: woche 43”

  1. entegut sagt:

    Und was passiert jetzt mit denen? Müssen die jetzt nicht „auswässern“?

  2. Bolli sagt:

    ist das schon für Weihnachten?

    Dann ist das wie mit den Tannenbäumen, werden schon Monate vorher gefällt…

  3. katha sagt:

    die werden je nach verwendungszweck (junge wachsen nächsten sommer weiter, speisekarpfen werden in den nächsten monaten gegessen) in hälterungen (frischwasserbecken für die speisekarpfen) oder überwinterungsteiche übersiedelt. das abfischen muss sehr schnell gehen, damit die tiere nicht zu lange ohne sauerstoff sind. karpfen könnten theoretisch das ganze jahr über gegessen werden. was das „auswässern“ betrifft: ja, das passiert in den hälterungen. karpfen sind ja „grundler“, deshalb kann es schon sein, dass sie ein wenig nach schlamm schmecken (hängt aber auch ganz wesentlich vom teichboden ab), nach ein bis zwei wochen in den hälterungen ist das „problem“ aber weg.

  4. lamiacucina sagt:

    die einen zu Fuss oder dem Boot, die andern mit dem Raupentrax. Seltsam.

  5. katha sagt:

    das zweite mit dem schweren gerät ist eine so genannte hinterdammabfischung, die ist für die tiere besser, schaut aber viel ärger aus. den teich gibt’s natürlich trotzdem (aus fotografinnensicht hinter meinem rücken), die fische werden durch eine art kanal in diese betonbecken geleitet, von denen sie dann ausgefischt werden. mehr darüber demnächst, es ist noch nicht ganz gewiss, in welchem medium welche geschichte darüber erscheinen wird.

  6. Manfred sagt:

    Bisher habe ich zu Weihnachten immer nur meinen Weihnachtskarpfen gegessen und mir nie Gedanken gemacht, wo der herkommt oder wie er gefangen wird. @katha, Danke, dass Du die Bilder so gut erklärst, man könnte sonst wirklich auf den Gedanken kommen, dass einige Großfamilien mit Ihrem Bagger auf Weihnachtsfang aus sind ;)

  7. zorra sagt:

    Erinnert mich an den Thunfischfang im Estrecho: http://kochtopf.twoday.net/stories/5030836/, dort aber etwas im grösseren Umfang und brutaler.

  8. katha sagt:

    die fische hier sind ja auch ein bisschen kleiner…
    und beide teichwirtschaften sind für sehr gute qualität bekannt!

TRACKBACKS
  1. […] über esskultur.at « karpfen & kulinarisch: woche 43 […]



einen kommentar schreiben