portfolio bestückt

endlich gibt’s in meinem portfolio mehr zu lesen. 15 in den letzten jahren publizierte geschichten sind jetzt online. regelmässige esskultur.at-leserinnen und -leser kennen viele, aber nicht alle davon. wenn jemand unter ihnen/euch eine neue küche plant, dann empfehle ich das plädoyer für die küche zum kochen: „der mittelpunkt der welt“. die kulinarischen links sind ebenfalls aktualisiert und ergänzt.

kommentare

3 kommentare zu “portfolio bestückt”

  1. entegut sagt:

    Da ich erst später hier hinzustoß, kenne ich einige Artikel nicht, die ich mir sukzessive „reinziehen“ werde. Gerade habe ich den Küchenartikel gelesen. Die Küche ist nämlich eine der langwierigsten und schwierigsten Planungen, die aber, wenn gut durchdacht dem Zeitaufwand gerecht wird. So hat mich eine Freundin gefragt, wie oft ich die Laden umgeräumt habe, als ich die neue Küche bekommen habe. Sagte ich, gar nicht, weil ich vorher Lade für Lade wusste, was ich wo hineingebe und welchen Platzaufwand ich habe. Einen einzigen Planungsfehler gab es und zwar ein Auszug war für die bestehenden Gewürzgläser zu niedrig, da mussten komplett neue Gläser her – das war mühsam, die richtigen zu finden.
    Leider einem stimme ich nicht zu, eine gute Küche ist doch eine Preisfrage. Denn ein Vollauszug kostet einfach mehr, als eine „normale“ Lade. Und das ist dann ein Kostenfaktor, der sich erst beim zweiten Blick auftut, wenn man zu einer Billigküche greifen will.
    Recht lieben Dank dafür, mich in der Rubrik kulinarische Links zu finden. Das freut mich wirklich!

  2. katha sagt:

    danke, liebe ente. wie lange hast du deine neue küche schon? und für welche firmen/marken hast du dich entschieden? zur gewürzaufbewahrung habe ich ganz eigene ansichten (kein wunder bei etwa 80 gewürzen…) – ich hoffe, ich kann in nächster zeit mal was dazu schreiben. mit der preisfrage hast du grundsätzlich recht, aber ich denke, dass es im wesentlichen auf andere dinge ankommt: eben genaue planung, praktische materialien, abläufe, stauraum, ordentliche geräte, scharfe messer ;-) – und selbst eine alte, hässliche küche gewinnt viel durch neue griffe, einen gescheiten dunstabzug, leergeräumte flächen, ausgemistete kastln und gutes licht. und scharfe messer…

  3. entegut sagt:

    Meine „neue“ Küche habe ich nun zwei Jahre, also eigentlich nicht mehr so neu. Da ich bei meiner alten Küche aus Gründen der Sparsamkeit auf vieles verzichtete und mich immer wieder grün und blau geärgert hatte, wollte ich diesmal eine optimale Lösung und die wurde teuer. Ist auch nicht so ganz optimal geworden. Den Kühlschrank wollte ich groß und zusätlich hätte er eine Frischezone haben sollen. Das gab es leider nicht in der Kombination. Nur klein mit Frischezone, oder groß mit Ventilator. Ich habe keine Mikrowelle, mir dafür einen Dampfgarer genommen und zusätzlich ein Backrohr (Pizzastein musste her), beides von Gaggenau, weil Miele in der Geräteentwicklung irgendwie stehen geblieben ist. Das Kochfeld ist dann doch ein Ceranfeld geworden, weil Induktion damals noch nicht in der Größe flächenbündig mit der Arbeitsfläche angeboten wurde und das war mir wichtig. Licht gibt es bei mir wirklich genug, die Dunstabzugshaube ist sehr gut (obwohl der Hersteller sagt, sie müsse tiefer hängen, da würden sich aber alle Menschen, die über 170 cm groß sind daran den Kopf stoßen) und die Messer sind permanent stumpf bei mir. Ein Freund mault immer, wie ich so überhaupt arbeiten kann. :-D
    Gerade habe ich einen Blick in meine Gewürzlade riskiert und überlegt, wie viele ich habe. 50 werden es vermutlich schon sein. Leider herrscht hier ein derartiges Durcheinander, da muss ich mich einmal drüber hermachen und Ordnung schaffen.
    Über einen Gewürzartikel würde ich mich sehr freuen. Das wäre eine gute Idee! Vielleicht habe ich bis dahin meine Lade zusammengeräumt und könnte mithalten. :-)

einen kommentar schreiben