(light my) fire

gragger_holzofen_feuer.jpg

donnerstag, 27. november 2008, 9.23 uhr
scharmühle in ansfelden bei linz
bio holzofen bäckerei gragger
holzofen, der „blaue“ – seit 11 jahren nicht mehr ausgekühlt

der grund für so wenig zeit für esskultur.at in den letzten monaten ist seit wenigen stunden online:

www.gragger.at

yeah!

und das hier ist der 100. beitrag auf esskultur.at

passender soundtrack (tonspur in extra-tab oder -fenster reicht)

enjoy! und danke für den fisch. ich meine: fürs lesen. der ersten 100 beiträge. more to come.

kommentare

11 kommentare zu “(light my) fire”

  1. tigerkater sagt:

    gratulation!

    ich freu mich schon auf den 101!!!

  2. sisko sagt:

    Respekt! Der – nicht eingetragene – Verein zur Förderung der Esskultur feiert ein rundes Jubiläum.

    Ad multas collationes et multos hospites!

  3. entegut sagt:

    Huii, da gibt es ja einiges zu feiern!
    – Vorerst gratuliere ich dir zum Hundertsten. Es macht unheimlich viel Spaß hier zu lesen.
    – Dann der Karpfen Artikel im Rondo war auch sehr lesenswert. Ich muss einmal meiner Mutter das Rezept vom „Jiddischen Karpfen“ abspenstig machen und dann einen guten Karpfen kaufen.
    – Gragger-dot-at – du bloggst dort Brot? Leider ist die Seite ziemlich langsam. Dauert relativ lange, bis man einen Menüpunkt geöffnet bekommt. Wo wird denn der Bäcker in der Spiegelgasse Brot verkaufen? Ich überlege gerade, welches Lokal da gerade frei sein könnte.
    – Morgen werde ich dann ein Licht für dich entzünden, denn jetzt heißt es hier zu Hause „Feuer aus“. Ist schon so spät.

  4. Claudio sagt:

    The time to hesitate is through.

    Hübsche Website – knusprig getextet. Respekt für die hundert lesenswerten Beiträge. Bitte mehr davon und alles Gute!

  5. katha sagt:

    hach, meine treue gefolgschaft, danke! ich würd‘ euch ja jetzt alle sofort einladen zu einer tasse tee und handsemmerl (von wem wohl) mit butter und mamalad, aber berlin, salzburg, basel/binningen, das ist gar nicht so einfach…

    auf jiddischen karpfen bin ich auch neugierig, liebe ente. bei merkur/billa gibt’s derzeit bio-karpfen (auch als geschröpfte filets). da ich zweimal beim abfischen in der teichwirtschaft im waldviertel dabei war, wo er gezüchtet wird, kann ich den empfehlen. gragger: ich blogge dort nicht nur brot, sondern…jedes wort auf der seite stammt von mir – ich habe (mit einer fotografin und meinem webmeister) die seite gemacht… danke für den hinweis mit der geschwindigkeit. das neue wordpress scheint wirklich extrem langsam zu sein und das ist natürlich ärgerlich. ich hoffe aber, beim nächsten mal aufrufen geht’s schneller? spiegelgasse: geduld… und zum angezündeten lichtlein bitte ein bratlfettnbrot essen!

    danke für die blumen, brötchen, semmerl (wie heisst denn das jetzt in der schweiz?!), claudio. und: you know that it would be untrue […] if i was to say to you […] we couldn’t get much higher…

  6. teeodora sagt:

    wow, schon soo viele!

    und dazu einer meiner lieblingssongs aus meiner internatszeit!

    war nicht abzusehen in den 90ern, dass aus dem immer wieder
    angeregten „essen-tagebuch“ z.b. stefanitag-essen etc.
    so was tolles entsteht!!!

    gratulation gepaart mit vorfreude auf die nächsten 1000ooo…

  7. Petra sagt:

    Danke für die 100 wirklich lesenswerten Beiträge und Empfehlungen (Kochbücher!) auch aus dem Bayerischen Wald! Vielleicht gut, dass so ein engagierter Bäcker nicht bei uns in der Nähe ist – so wäre ich wahrscheinlich nie zum Brotbacken gekommen.

  8. Sebastian sagt:

    Gut gemacht! Und alles Gute! Enjoy yourself!

  9. lamiacucina sagt:

    ein seelen- und magenwärmendes Feuer, was da schon zum 100. Male für uns leuchtet. Danke.

  10. katha sagt:

    liebe teeodora, sooo alt bist du schon? ;-) ja, und mir wäre recht, wenn ich jetzt auf das von dir so oft angeregte „essen-tagebuch“ unserer vielen essen (ich denke z. b. an georges blanc, die shrimps in stockholm, unsere wahnsinnsfahrt nach südtirol zu godio – hiess er so?) zurückgreifen könnte. weil die erinnerung schon sehr selektiv ist… danke – ohne dich würde es esskultur.at nicht geben!

    freut mich, petra, auch dir als „altem hasen“ in diesem medium noch neues an lesestoff liefern zu können. ich bin froh, so einen engagierten bäcker in reichweite zu haben, ohne holzofen würde das nämlich nie so schmecken.

    danke, sebastian! freut mich sehr, dass wir uns über ein paar 0er und 1er gefunden haben und es gute zugverbindungen gibt. beim nächsten mal mit freundlichem service!

    lieber robert, möge die basel-wien-connection nie abreissen. die taugt mir nämlich sehr. danke dir!

  11. Prof. Wurst sagt:

    Gragger.at ist wirklich super geworden! Respekt! mal was anderes…

    Und gratuliere zum 100sten! Bei mir dauert es noch ein bißchen bis zum hundertsten Artikel…

    Beste Grüße,
    Prof. Wurst

einen kommentar schreiben