volodos hat vorrang

habe mir gerade noch eine restkarte für arcadi volodos heute abend im musikverein gekauft. seit ich die cd live at carnegie hall von ihm entdeckt habe (schuld war eine rezension im standard vor etwa zehn jahren), habe ich ihn drei mal live gehört, das erste mal 2002 bei seinem festspiel-debüt im salzburger mozarteum, wundersamerweise nicht ausverkauft. da dachte man sich offenbar, den jungen russen da kenne man nicht, der könne ja nicht gut sein. selbst die älteren herrschaften mit jahrzehntelangem festspiel-abo waren anschliessend aus dem häuschen, obwohl sich volodos an dem tag am finger verletzt hatte und dementsprechend grantig war. ich wusste, dass er heuer im märz in wien spielen würde, hatte aber wieder drauf vergessen. jetzt wollte ich schauen, wann genau und ob’s noch karten gibt, da hat mich fast der schlag getroffen: heute! statt raue teil 2 gibt’s deshalb bei mir ein punschkrapferl und/oder einen pariser spitz vom gerstner in der pause.

ps: track nr. 22 der oben genannten cd gehört – mitsamt applaus… – zu meinen allerliebsten musikstücken, wenn’s nicht sogar mein liebstes ist.

hier eine auf youtube gefundene version davon, offenbar im privaten rahmen, sehr gut, aber natürlich nicht mit der cd-aufnahme vergleichbar, die ist nämlich schon seeehr speziell:

kommentare

ein kommentar zu “volodos hat vorrang”

  1. Je spontaner, desto besser. Viel Spaß heute abend!

einen kommentar schreiben