wenn du mich sitzen lässt,…

…fahr ich sofort nach budapest!

da ist der sängermeister endlich wieder zuhause, der in der zirkusprinzessin sogar schon mal den zirkusdirektor gesungen hat, und es ist in den sich biegenden regalen unter hunderten cds keine einzige aufnahme davon zu finden! auf youtube kennen’s sowas oidvaderisches gar nicht erst.

jetzt können die werten leserinnen & leser leider nicht bei dem ohrwurm mitwetzen, der mich seit jahren quält, eben: wenn du mich sitzen lässt,…fahr ich sofort nach budapest,…

was ich nun leider ohne musikalische untermalung fragen möchte:

hat jemand kulinarische budapest-tipps jüngsten datums?

ich bin von christoph wagner zwar gut mit empfehlenswerten lokalen versorgt worden (danke dir auf diesem wege!), aber in ein, zwei jahren tut sich in so einer metropole doch recht viel. falls also kürzlich jemand dort war und weiss, in welche konditorei und in welches restaurant wir un-be-dingt gehen sollten: her damit! aber bitte bis donnerstag abend. sonst ist’s zu spät und ich bin schon dort. dann passt wieder: wenn du mich sitzen lässt,…

ha, doch noch eine (je länger ich reinhöre, umso mehr) brauchbare version gefunden: ich bin nicht schuld, wenn er im ohr sitzen bleibt!

kommentare

8 kommentare zu “wenn du mich sitzen lässt,…”

  1. Claudio sagt:

    Wart mal … Sigrid war doch erst kürzlich in Budapest, du weisst schon, Il Cavoletto di Bruxelles: http://www.cavolettodibruxelles.it/?s=budapest

    Und da du ja nebst fliessend Ungarisch auch noch perfekt Italienisch kannst, findest du bestimmt ein paar brauchbare Tipps. Oder mindestens einstimmende Bilder ;)

    Schönen Aufenthalt!

  2. katha sagt:

    du bist gemein zu mir, nachbar! lange zähnd und dich lustig über meine sprachkenntnisse machen! ich kann: oberösterreichisch, stadt-salzburgerisch, wienerisch,… noch fragen?
    aber ich bin in der zwischenzeit selbst fündig geworden, das hier ist schon mal nicht schlecht:
    http://www.diningguide.hu/hirek/hazai/etterem-informacio-2335
    und mit der google-webseiten-übersetzung kann ich zumindest die öffnungszeiten richtig interpretieren, damit wir nicht am pfingstsonntag mit den nägeln (und zungen) die auslagen entlangkratzen (-schlecken) müssen.

  3. uli sagt:

    unser tipp ist nicht neu, aber das lokal galt lange als das b este ungarns, wird wohl noch vorhanden sein , trotz krise, und ist zumindest suchenswert: die
    kleine altbudaer perle ( obudai kiss gyöngye), hinter einer plattenbauanlage nahe hotel aquincum, in den resten altbudas in einem alten haus, straßenname vergessen, chef der alte schlitzohrige charmante grandseigneur wie man ihn in budapest erwartet, essen war grandios und weinempfehlungen detto:)
    mahlzeit und viel spaß und die rote postkutsche von krudy zum lesen vorher/nachher mitnehmen!
    am anderen ende der stadt ist das gundel nahe heldenplatz zumindest immer noch sehenswert, übers essen kann ich nix sagen

  4. Anikó sagt:

    Hallo Katha,

    bin zwar halbe Ungarin mit entsprechender Verwandtschaft, aber genau deswegen geh ich nicht sooft in Restaurants in Ungarn. Aber dieses Jahr war ich mit meiner Schwester für ein paar Tage in Budapest und haben einen, wenn nicht DEN Klassiker der Budapester Caféhäuser besucht, das „Gerbeaud“ (http://www.gerbeaud.hu/) am Vörösmarty tér. Ist Klischee, aber eins das man mal mitgemacht haben sollte, finde ich. Sehr köstliche, reichhaltige Kuchen/Torten, nette Bedienung (zumindest unser Kellner) und sagenhaft schönes Interieur. Vielleicht schaffe ich es noch einen Beitrag auf meinem Blog mit Kuchenbildern zu schreiben bis Donnerstag, für einen besseren Eindruck ;-)

  5. Ellja sagt:

    Wir waren letztes Jahr zu Ostern in Budapest, da war gerade großer Ostermarkt und wir haben uns den Bauch mit Langos, Langos und nochmal Langos (und Pörkölt und Krautwickler und Würsten, also recht deftig) vollgeschlagen. So begeistert davon habe ich nach unserer Rückkehr (und nach einer kurzen Übelkeitsphase) sofort nach authentischen Rezepten gekramt und seither hab ich schon oft meine Gäste mit „echten“ Langos überrascht: flaumig, knusprige Fladen mit Sauerrahm, Knoblauch und dahinschmelzendem Käse. Hier kennt man ja leider nur die steinharten zahnfeindlichen Bretter, die mit schmierigem Knoblauchöl die Atemluft verpesten. Lange Rede kurzer Sinn: Allein aus diesem Grund entging mir die gehobene Gourmetszene Budapests leider völlig :-)

  6. flugsaurier sagt:

    vielleicht gibt es hier tipps:
    http://paprikameetskardamom.wordpress.com/
    lg, flugsaurier

  7. entegut sagt:

    Ich war schon lange nicht mehr in Budapest. Aber ehrlich gestanden so richtig gut gegessen habe ich dort noch nie.
    Iss einmal Somloer Nockerl für mich, die mag ich sehr! Aber du bist glaube ich keine Süße, soweit ich mich an gewisse Kommentare erinnern kann.
    Oh, morgen ist schon Donnerstag, sonst hätte ich noch schnell im Bekanntenkreis gefragt. Aber du wärst nicht katha, wenn du nicht etwas Feines ausgekundschaftet hättest.
    Viel Spaß!

  8. Boris sagt:

    du findest kein besseres „non-rip-off-restaurant (mittag / abend) in budapest als das kleine und heimelige cyrano direkt im zentrum budapests.

    kultiertes essen und ordentliche rotweine – offeriert eine bezaubernde mischung aus französischer, asiatischer & ungarischer küche zu vergleichsweise sehr, sehr moderaten preisen.

einen kommentar schreiben