wie schmeckt nach vegan? tag 5/7

frühstück

schafgupferlbrot wie vorgestern

meyerhupf wie gestern

darjeeling phuguri ff

mittagessen

geschmorte kalbinnenbackerl aus persönlich bekannter pinzgauer bio-herkunft, von der schwiegermama butterweich geschmort, mit viel saft und erdäpfel-zeller-püree – kaum zu glauben, dass bis vor nicht allzu langer zeit backerln als abfall (oder zumindest hundefutter) galten

marillenkuchen mit den tk-marillen vom letzten sommer, eine der gerne gesehen winterobstabwechslungen (auch in knödelform, logisch)

espresso

abendessen

blutorangen-radicchio-salat nach claudias rezept (dinner um acht), mit zwei sorten blutorangen – moro und tarocco! -, statt radicchio zuckerhut vom ernteanteil (der kann auch bitter), außerdem schalotten und karotten von ebendort, dazu eine handvoll kalamata-oliven in öl, reichlich olivenöl, hollerblütenessig aus eigenem ansatz und eigener pflückung, getrockneter oregano, salz, pfeffer, und aus gründen, die wir hier nicht näher erläutern wollen, nur zwei sardellen. indiskutable zwei sardellen. kein notfallreserveglas in den kühl- und kuchelschränken zu finden. war trotzdem sehr fein und erfrischend, genau das, was ich nach so einem mittagessen am abend essen mag.

dazu ein handsemmerl vom lieblingsbäcker, wie immer im winter auf heizung und toaster aufgetaut

marillenkuchen und meyerhupf, warum sollte ich mich entscheiden müssen?

omnivore erkenntnisse

ich muss euch noch ein bisserl hinhalten mit meiner idee, einen aspekt meines selbstversuches weiterhin (und weithin) präsent zu machen. am freitag wird’s so weit sein. und ich bin ein bisserl aufgeregt deshalb.

für die neugierdsnasen, die wissen wollen, was sich auf meiner das-esse-ich-danach-liste während des veganen selbstversuches so angesammelt hat:

nicht zensiert, nicht redigiert, notiert während „21 tage vegan“:

lust auf:

  • sardelle
  • 2x gebratenes schweinefleisch
  • buchteln mit kanarimilch
  • buttersemmerl mit weichem ei
  • bacon & eggs
  • reisfleisch
  • gekochtes rindfleisch mit allem
  • bohnensalat mit sardellen oder sardinen
  • kräutertopfen zu erdäpfeln mit butter & käse
  • speckbrot
  • gebratener saibling müllerin mit petersilerdäpfeln und salat
  • gefüllte banane – kühles schlagobers
  • parmesan auf pasta
  • torte? irgendwas mit rührteig und obers? (schwarzwälder?)
  • ragù alla bolognese/lasagne!
  • bratl!
  • ghee auf naan
  • topfenknödel
  • marillenknödel
  • palatschinken
  • tiramisu
  • spinatknödel, braune butter, parmesan
  • leber (lamm?), apfel, püree
  • gekochtes rindfleisch, schnittlauchsauce, rösterdäpfel
  • zunge mit erbsen und püree

ja, das gekochte rindfleisch stand doppelt drauf. und so nebenbei esse ich mich mit lust durch die liste. ohne zwang und ohne zeitplan.

kommentare

5 kommentare zu “wie schmeckt nach vegan? tag 5/7”

  1. Yv sagt:

    Vieles auf deiner Liste lässt sich auch vegan zubereiten. Zum Beispiel kannst du anstelle von Topfenknödel auch Tofuknödel machen. Die werden auch total lecker. Sahnetorten kannst du ebenfalls machen – nur mit Pflanzensahne. Spinatknödel auch usw.

    Also wenn es dich danach gelüstet, dann lass dich nicht abhalten – tun wir Veganer schließlich auch nicht ;o)

    Liebe Grüße
    Yv

  2. katha sagt:

    danke, yv, für deine ideen zu meiner liste. ich mag sehr gerne rein pflanzlich essen, was ich aber nicht so gerne mag, sind ersatzprodukte bzw. hoch verarbeitete produkte – egal ob vegan oder nicht. daher bleibe ich für mich bei der variante: rein pflanzlich ohne ersatz, super und gern, ansonsten der „echte“ stoff in bestmöglicher qualität.

  3. Yv sagt:

    Ja, das kann ich gut verstehen. Aber bei Tofuknödel oder Spinatknödel ist das eh nicht notwendig.

    Falls es dich doch interessiert, hier ein Rezept: http://www.vegan.at/vforum/viewtopic.php?f=13&t=1111

    Ich wünsche dir noch viel Spaß bei deinem Versuch :o)

TRACKBACKS
  1. […] gibt’s eine liste der dinge die sie während der veganen tage schmerzlich vermisst hat – ich kann mich da nur […]



einen kommentar schreiben