safran aus österreich 1/3: die ernte

woher kommt das teuerste gewürz der welt? normalerweise aus dem iran und aus spanien, aus indien, griechenland, marokko oder seltener auch aus italien. bis vor 100 jahren galt österreichischer safran als der beste europas. in der nähe von klingenbach bei eisenstadt, im burgenländischen weinbaugebiet neusiedlersee-hügelland … mehr

was immer du tust, bedenke das ende

wahrscheinlich war es koketterie, sicher grössenwahn: vor zwei wochen habe ich esskultur.at zu den genussblogs awards 2007 angemeldet. meine kulinarischen notizen in blog-form waren ein paar monate online, der inhalt übersichtlich, weil kaum vorhanden. gerade einmal zwölf beiträge hatte ich verfasst. niemand kannte die seite, … mehr

das hausboot, der mürbteig und willi, der fisch

mit dem hausboot gemütlich die obere saone entlangschippern, jeden abend in einem idyllischen landgasthaus einkehren und gemästet wie die bresse-hühner noch monatelang vom schlaraffenland frankreich schwärmen. so hatten wir uns das vorgestellt. anfang september waren wir eine woche auf den wasserwegen der zwar grünen, aber … mehr

fabelhaftes drachenkraut

ich liebe estragon, seit ich mich daran erinnern kann. als kind gab es ihn zuhause meist in getrockneter form. bevor jetzt die neunmalklugen ihr gourmetnäschen rümpfen, dass das aber überhaupt nicht gehe, getrockneter estragon, pfui, der schmecke ja nur nach muffigem heu: falsch. der getrocknete … mehr

menschen und ihr frühstück

schön, wie jon huck auf breakfast nicht nur frühstücke, sondern auch die dazugehörigen esser/innen fotografiert hat. mit vielen davon würde ich gerne frühstücken! man beachte die farben und vielleicht auch den vogeleierbecherkrawattenmann.

das ist der grund

für die wochenlange pause auf esskultur.at: demnächst auf esskultur.at: gereist: kulinarische notizen aus frankreich gegessen: wilde küche in prigglitz gelesen: neue kulinarische bücher

“ich esse dann das lob”

der neue falter (ausgabe nr. 37/2007 vom 12.9.2007) hat sarah wiener am cover. das interview “dreck reinigt den magen” ist das erste, in dem sie mir nicht unsympathisch ist. sie antwortet ehrlich und selbstkritisch auf die grossteils unaufgeregten fragen (“ist ihr wien heute anders?”, “was … mehr

kameel patisserie, endlich

heute war es soweit: das süsse kameel, schlicht “patisserie” genannt, hat endlich eröffnet. meine ersten eindrücke: lokal sehr klein, schmal, elegant, im winter oder bei feuchtem wetter eine herausforderung, viel schwarz, licht von hinten und glas. juwelierähnlich, aber ohne schwellenangst zu vermitteln. die zwei gebogenen … mehr

süsse gerüchteküche

wenn es wahr ist, dann öffnet in den nächsten tagen – rund 15 monate nach den ersten medialen gerüchten – die sicher kleinste und wahrscheinlich beste konditorei wiens ihre schmale pforte. das “süsse kameel” – wie es in der gerüchteküche seither immer wieder genannt wird, … mehr

sehr schnelle sommerküche

mark bittman, kolumnist der new york times (“the minimalist“) und kochbuch-autor hat unter dem titel “summer express” (als word-file, da mittlerweile bei der nyt kostenpflichtig) 101 sensationell einfache rezepte zusammengestellt. der artikel beginnt damit: The pleasures of cooking are sometimes obscured by summer haze and … mehr

food blog: farmgirl fare

habe im zuge meiner recherchen für eine geschichte über food blogs eben farmgirl fare entdeckt. im faden einerlei der rezepte austauschenden food blog-community eine wohltuende ausnahme. die amerikanerin susan schreibt über ihre arbeit und ihren alltag als farmerin, gärtnerin und bäckerin. der blog ist gut … mehr

wer braucht nestlé?

nestlé-geschäftsführer und -verwaltungsratspräsident peter brabeck-lethmathe ist chef des grössten lebensmittelkonzerns der welt und gebürtiger kärntner. wenn er seine meinung kundtut, kommt man aus dem staunen nicht heraus. seine vermutlich ehrlich gemeinten aussagen entbehren nicht eines gepflegten (unbewussten?) zynismus, wie auch in erwin wagenhofers film we … mehr

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt.
0 Artikel - 0,00