portfolio bestückt

endlich gibt’s in meinem portfolio mehr zu lesen. 15 in den letzten jahren publizierte geschichten sind jetzt online. regelmässige esskultur.at-leserinnen und -leser kennen viele, aber nicht alle davon. wenn jemand unter ihnen/euch eine neue küche plant, dann empfehle ich das plädoyer für die küche zum … mehr

weihnachten und ostern an einem tag

es gibt tage, da sind alle teller, platten und tabletts zu klein und die dankbarkeit für die erfindung des butterbrotpapiers gross: und es gibt tage, an denen weihnachten und ostern tatsächlich auf einen tag fallen: das sind jene tage, an denen nach 15 gästen bloss … mehr

wünschen mehr zu lesen?

bitte schön, hier meine artikel der letzten wochen: im rondo (freitags im standard) nr. 487 vom 5. september 2008: himmel voller feigen – eine reportage über den bio-feigenhof in wien/simmering (esskultur.at-leser/innen haben meine erste freude über die wiener feigen geteilt) im rondo nr. 481 vom … mehr

weisse kuh auf wanderschaft

ein 17-jähriger franzose, dessen eltern einen biobauernhof im westen frankreichs betreiben, geht ab freitag mit seiner lieblings-charolais-kuh camomille auf wanderschaft. die beiden wollen 1.200 kilometer zurücklegen und sich dabei von pflanzen am wegesrand ernähren (worin der junge mann eigenen angaben zufolge erfahren ist). er hat … mehr

penne all’arrabiata in drei minuten

ich gestehe eine weitere sucht (neben japanischem grüntee): ich schaue – besser: höre – mir diese knapp drei minuten alle paar wochen bis zur letzten sekunde an, seit ich den link dazu von esskultur.at-leser sisko bekommen habe – das war im märz. und ich bin … mehr

bonusmaterial

gestern ist im farbigen freitagsmagazin rondo des standard meine reportage über die grösste markthalle italiens, den mercato san benedetto in der sardischen hauptstadt cagliari erschienen. leserinnen und leser von esskultur.at wussten selbstverständlich schon vorher von manch merkwürdigem erlebnis dieser reise – und bekommen jetzt auch … mehr

grüne aussichten

ganz früher: grosser oberösterreichischer garten, gänseblümchensalat, walderdbeeren im morgentau, alle ferien auf dem niederösterreichischen bergbauernhof auf kuhweiden und im stall, beim kriecherlbaum oder den zwetschken früher: salzburger dachterrasse, grösser als die wohnung, viel zu heiss für pflanzen, mittagessen und barfussgehen – oleander, rosmarin und der … mehr

kampfessen

nicht bearbeitet, nicht geschönt, nur dokumentiert: in welchem zeitraum wurden die folgenden gerichte gegessen? dass es sich um italien handelt, ist – auch am caffè – unschwer zu erkennen. zu meiner ehrenrettung sei gesagt: es war beruflich.

esskultur.at in der huffington post

kleine freude am mittwoch morgen: zwei meiner grönland-fotos sind in einem artikel von lea lane (die auch eine website namens sololady.com betreibt) in der huffington post (laut englischer wikipedia kein unwesentliches online-medium) erschienen: lea lane: eyewitness to a melting world hier der beweis, dass die … mehr

thai für 24

man nehme: 700 (ausgewählte) thailand-fotos, 10 (aus fünf thai-kochbüchern ausgewählte) thai-gerichte, ungezählte thai-lebensmittel aus geschätzten 12 asia-shops in bangkok und wien, 24 (selbstverständlich ausgewählte) gäste und einen (offenbar gut ausgewählten) sonntagabend. frittierte getrocknete chilis (sauscharf) kaffirlimeleaves – rotes curry geht nicht ohne getrocknete shrimps, mild … mehr

wie war’s in thailand?

unser fahrer-und-guide-für-einen-tag jack (seinen thai-namen hat er uns sicherheitshalber gar nicht genannt, weil wir ihn ohnehin nicht richtig aussprechen hätten können) hat erzählt: „i heard that in europe when you want to eat something, you have to go to a certain place at a certain … mehr

was sagt der clown?

der zuckerclown wird uns nicht auf die grosse reise begleiten, aber etwas anderes, das mit diesem foto zu tun hat. was könnte es sein?

was seither geschah

nein, wir haben nicht zu viel safran gegessen. wir leben noch. auch das hat mit essen zu tun. nachzulesen in (m)einer reportage über logistik im frühjahr 2008. solche schätze finden sich im nachlass meiner heuer verstorbenen grossmutter, deren hausstand wir von 17. bis 19. dezember … mehr

kramperltag

in österreich stellt die post samstags nur gegen teures geld zu: so gefreut wie über dieses packerl habe ich mich fast noch nie auf eines. gestern hat mich meine mama angerufen und gefragt: „hast du eine freude mit etwas, das es nur dreimal im jahr … mehr

essen nach dem tod

in der nacht von sonntag auf montag, in der nonia hier bei uns im wohnzimmer vor dem klavier gestorben ist, haben wir feines früchtebrot von einer bäuerin aus loosdorf in niederösterreich gegessen, mit bio-sauerrahmbutter aus salzburg. von der butter hat nonia noch ein paar stunden … mehr

nonia

15. april 1994 bis 18. november 2007 danke für dich!

meisterschmarrn

wer hätte nicht gerne einen webmeister, meistersänger und auch noch schmarrnmeister zuhause? esskultur.at ist heute ein halbes jahr alt. danke fürs lesen, kommentieren, inspirieren, fragen, loben, essen, kochen, versorgen, lachen, mitfühlen und geniessen! was das für ein schmarrn ist? die idee kommt von lisl wagner-bacher, … mehr

macht mohn froh?

kochrezepte aus dem internet, wer braucht denn sowas? ich habe ein paar hundert kochbücher (davon ein andermal, das könnte eine längere geschichte werden) – in denen ich dann, wenn’s knopf auf spitz geht, nix finde. meist sind schlecht gemachte oder nicht vorhandene register daran schuld. … mehr

unverschämtes geständnis

seit samstag führe ich eine ernste auseinandersetzung mit einem anhänglichen darmvirus. dabei würde ich mich lieber mit esskultur.at auseinandersetzen. damit ich nicht ganz so arm bin, habe ich am samstag nach meiner rückkehr aus der steiermark und dem burgenland (kulinarische notizen zu zotters neuem schokoladewerk … mehr

(back)blech für esskultur.at

normalerweise wird man bemitleidet, wenn man blech bekommt. das bedeutet im sport (angeblich, da kenne ich mich nicht aus) den vierten platz – und für den ist schliesslich kein edelmetall mehr übrig. esskultur.at hat das stockerl bei den genussblogs awards also knapp versäumt, was gar … mehr

leider keine lychees

wenn ich hunger habe, dann auf konsistenzen (knusprig, weich, leicht, flüssig, saftig, dicht, flauschig, mürb,…), geschmacksrichtungen (säuerlich, würzig, mild, scharf, umami, bitter-süss, salzig,…), zutaten (fischsauce, erdäpfel, rosmarin, senf, mohn, lammfleisch, himbeeren, salz, mango, reis, walnüsse,…) , kombinationen (maroni und rosmarin, mohn und honig, erdäpfel und … mehr

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel - 0,00