eisvogel statt ernst happel

wir wohnen 2.000 meter luftlinie entfernt vom wichtigsten austragungsort der euro, dem wiener ernst happel stadion. wir wohnen zum glück aber nur 600 meter luftlinie entfernt vom riesenrad im prater. nicht, weil wir uns während der spiele in eine kabine zurückziehen und ein paar runden … mehr

„es wird viel zu wenig gekostet!“

gäbe es den beruf „restaurantküchenzuschauerin“ mit den zusätzlichen anforderungen „ganzgenaunachfragerin“, „gernemithelferin“ und „inderkücheverkosterin“, ich wäre bestens qualifiziert. ich kann mir nämlich kaum etwas spannenderes vorstellen, als profiköchen (und -köchinnen, aber diesmal waren’s zwei männer) bei der arbeit zuzuschauen, auf jede noch so detaillierte frage eine … mehr

nein mädchen, heute gibt’s spinat!

oder: osterschranne im katholischen salzburg. auf der osterschranne am gestrigen gründonnerstag war es saukalt, es hat geschneit, gewindet und geregnet, aber: das wehmütige gefühl auf meinem lieblingswochenmarkt hat sich auch diesmal wieder eingestellt. was, wenn es in ein paar jahrzehnten keine solchen märkte mehr gibt? … mehr

pfarrwirt, gar nicht altmodisch

alle vorurteile bestätigen sich. die östereicher (und österreicherinnen) essen gerne ungesund. milzschnittensuppe, schweinsbraten, powidltascherl (die sind nicht am bild, weil eine portion aus drei tascherln auf vier personen, die alle gabel bei hand sassen, aufgeteilt werden musste): okay, das ist nicht irgendein wirtshaus, sondern eine … mehr