eine frage der herkunft (1)

man möchte meinen, dass in der spitzengastronomie 1. die begriffe bio, konventionell, freiland, zucht etc. bekannt sind und 2. die gäste nicht für blöd verkauft werden. ich habe mir vorgenommen, in der gastronomie verstärkt nach der herkunft der tierischen produkte (vor allem fleisch) zu fragen. … mehr

geheimwaffe hollergurkenessig

das ist keine restaurantkritik. ich bin nämlich voreingenommen (siehe „grüner gaumen“). und ich bin froh, dass meinrad neunkirchner endlich wieder kocht. seit einigen wochen in einem gasthaus namens freyenstein (das so heisst, weil die chefin an dem ort in niederösterreich immer vorbeigefahren ist, wenn sie … mehr

wünschen mehr zu lesen?

bitte schön, hier meine artikel der letzten wochen: im rondo (freitags im standard) nr. 487 vom 5. september 2008: himmel voller feigen – eine reportage über den bio-feigenhof in wien/simmering (esskultur.at-leser/innen haben meine erste freude über die wiener feigen geteilt) im rondo nr. 481 vom … mehr

samenspenderinnen

ein wunder. da isst man eine tomate (als oberösterreicherin, die in salzburg und bayern aufgewachsen ist, darf ich das sagen), die schmeckt einem, man nimmt ein paar samen, notiert sich wohlweislich die sorte auf der küchenrolle und zieht sich im jahr darauf das paradeispflänzlein (jetzt … mehr

ernte & kulinarisch: woche 36

am montag sonnentor-interview transkribieren, am dienstag für eine reportage ins burgenland zur chiliernte und -verarbeitung fahren, am mittwoch interview fertig transkribieren, am donnerstag kürzen und zur slow food paradeiserverkostung im pfarrwirt fahren. am freitag konzeptionsgespräche für ein kulinarisches projekt führen, am samstag das projekt vorstellen … mehr

es ist nicht alt genug die kuh,…

man sagt mir eine gewisse frühstücksaffinität nach. wenn ich ehrlich bin, gelte ich als verrückte frühstücksfanatikerin, mit der man es nicht leicht hat. leider ist es mir nämlich nicht gegeben, zwei tage hintereinander das gleiche zu frühstücken. im zuge der jahrelangen, ernsthaften und unzweifelhaft kundigen … mehr

frische feigenfreude

das wochenende habe ich durchgearbeitet, zur belohnung gibt’s einen tipp für alle, die in und um wien leben und feigen mögen: diese frischen feigen stammen vom biofeigenhof in simmering. dort wachsen in einem alten gewächshaus über 20 sorten biologisch angebaute feigen, die von jetzt bis … mehr

eisvogel statt ernst happel

wir wohnen 2.000 meter luftlinie entfernt vom wichtigsten austragungsort der euro, dem wiener ernst happel stadion. wir wohnen zum glück aber nur 600 meter luftlinie entfernt vom riesenrad im prater. nicht, weil wir uns während der spiele in eine kabine zurückziehen und ein paar runden … mehr

ausgezogen?

strudelteig ist ein wort, das viele ehrfurchtsvoll leise sprechen lässt. um seine herstellung ranken sich legenden und besserwissereien, obwohl er nur aus mehl, öl und wasser besteht: nur spezielles mehl von der sowiesomühle „funktioniere“. das wasser dürfe bloss nicht zu kalt sein. wehe, wenn er … mehr

„es wird viel zu wenig gekostet!“

gäbe es den beruf „restaurantküchenzuschauerin“ mit den zusätzlichen anforderungen „ganzgenaunachfragerin“, „gernemithelferin“ und „inderkücheverkosterin“, ich wäre bestens qualifiziert. ich kann mir nämlich kaum etwas spannenderes vorstellen, als profiköchen (und -köchinnen, aber diesmal waren’s zwei männer) bei der arbeit zuzuschauen, auf jede noch so detaillierte frage eine … mehr

pfarrwirt, gar nicht altmodisch

alle vorurteile bestätigen sich. die östereicher (und österreicherinnen) essen gerne ungesund. milzschnittensuppe, schweinsbraten, powidltascherl (die sind nicht am bild, weil eine portion aus drei tascherln auf vier personen, die alle gabel bei hand sassen, aufgeteilt werden musste): okay, das ist nicht irgendein wirtshaus, sondern eine … mehr

viennale + esskultur.at = kino + küche

wien ist viennale. seit gestern läuft das wunderbare österreichische (internationale) filmfestival zum 45. mal über die leinwände ausgesucht schöner wiener kinos. schön ist schon das ritual, dass einem jemand vom viennale-team am beginn des films „schöne projektion“ wünscht. ich habe mich heuer nicht nur rechtzeitig … mehr

leider keine lychees

wenn ich hunger habe, dann auf konsistenzen (knusprig, weich, leicht, flüssig, saftig, dicht, flauschig, mürb,…), geschmacksrichtungen (säuerlich, würzig, mild, scharf, umami, bitter-süss, salzig,…), zutaten (fischsauce, erdäpfel, rosmarin, senf, mohn, lammfleisch, himbeeren, salz, mango, reis, walnüsse,…) , kombinationen (maroni und rosmarin, mohn und honig, erdäpfel und … mehr

kameel patisserie, endlich

heute war es soweit: das süsse kameel, schlicht „patisserie“ genannt, hat endlich eröffnet. meine ersten eindrücke: lokal sehr klein, schmal, elegant, im winter oder bei feuchtem wetter eine herausforderung, viel schwarz, licht von hinten und glas. juwelierähnlich, aber ohne schwellenangst zu vermitteln. die zwei gebogenen … mehr

süsse gerüchteküche

wenn es wahr ist, dann öffnet in den nächsten tagen – rund 15 monate nach den ersten medialen gerüchten – die sicher kleinste und wahrscheinlich beste konditorei wiens ihre schmale pforte. das „süsse kameel“ – wie es in der gerüchteküche seither immer wieder genannt wird, … mehr

wiener wucher & wunder

menü 1, wiener lokal, schick, abends: gebratener weisser spargel mit orangenschaum wolfsbarsch auf zwei arten: mit artischockengemüse und mit grünem risotto boudin noir (blutwurst, blunze) mit nicht viel crème anglaise mit marillenröster was kostete dieses menü? menü 2, wiener lokal, trendy, mittags: wurzelfond (geschenkt) kohl-kratzdistelsuppe … mehr

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel - 0,00