von ost nach west

der beweis, dass ich im osten war:

heute in einer woche werde ich schon wieder vom westen zurück sein. der koffer muss noch gepackt werden, abflug morgen 06.35 uhr. die gegend liegt auf der höhe der toskana, ist aber viel weiter weg. es darf derweil über reiseziel und kulinarische gepflogenheiten spekuliert werden.

kommentare

7 kommentare zu “von ost nach west”

  1. lamiacucina sagt:

    Den Beweis kann ich nur gegen Vorlage eines dieser Törtchen rechtskräftig bestätigen.

  2. Petra sagt:

    Sind das wirklich Dobostörtchen? Diese Torte hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt, mit Schokocreme außen

  3. noumenon sagt:

    ich liebe dobos-torte.

  4. entegut sagt:

    Die „Wiener“ Dobostorte sieht ein bisschen anders aus, aber diesen Zylinder mit Doboshut, tät ich auch nehmen.
    Bon voyage!

  5. uli sagt:

    habe übrigens ein altes rezept von gerbeaud-schnitten: bisher nur gegessen und aufgeschrieben, wird demnächst probiert…..lassen sich auch lagern, falls man es schafft:)
    das foto macht lust auf backen!
    die dobosglasur bringt mir immer brandblasen, die lass ich andere fertigen!
    lg

  6. Ellja sagt:

    das hier ist wohl eine recht frei abgewandelte form von dobosttorte, aber sieht schön aus

  7. katha sagt:

    ich muss ja gestehen: vom ungarischen triumvirat (dobostorte, esterházyschnitte oder -torte, gerbaudschnitte) mag ich ja nur esterházy. dobostorte kann mir in jeder variante (ja, auch in ungarn entwickelt man sich weiter, darum darf ein dobostörtchen auch mal anders aussehen) gestohlen bleiben, ich fand sie aber sehr hübsch anzusehen. für die beste konditorei budapests (und wir haben ein paar ausprobiert) halte ich die auguszt cukrászda (unbedingt ins haupthaus in buda gehen!) – more to come.

einen kommentar schreiben