kulinarischer sommerdank 17

  • der pasticceria clivati in mailand für den dritten morgenstehcaffè an der bar innerhalb einer woche (ich trinke nie kaffee zum frühstück!) – heute ein marocchino – und wieder ein feines kipferl dazu. dieses morgenritual wird mir ein bisserl fehlen.
  • den vorratsschränken im hause esskultur, dass sie alles für eine anständige heimkommpasta beinhaltet haben: kamut-spaghetti, polpa, grüne zitronengefüllte oliven, kapern, sardellen, zwiebeln und petersilie vom ernteanteil, reichlich olivenöl, butter, parmesan, basta.
  • schwiegermama fürs apfelschlangerl aus gartenäpfeln, so macht heimkommen freude!
  • dem wiener wasser. immer und immer wieder.
kommentare

ein kommentar zu “kulinarischer sommerdank 17”

  1. Ursula sagt:

    Hallo, nachdem Sie ‚meyer‘ zitronen moegen, kennen Sie auch den zitrusgarten (zitrusgarten.com) in kaernten (faak)? den wollen wir demnaechst mal besuchen. ich liebe den ESSKULTUR blog! keep up the good work, beste gruesse Ursula.

einen kommentar schreiben