gib mir mein herz zurück

2. wiener jour doux
oder: warum das mit den maroniherzen keine gute idee war

drei monate ist er her, der 2. jour doux, und es gibt gute gründe, warum ich bis jetzt kein wörtchen darüber verloren habe:

  1. die maroniherzen waren so enttäuschend, dass ich mit ihnen an jenem 21. november 2010 abgeschlossen habe
  2. die maroniherzen waren so belanglos, dass sie überhaupt keine bühne verdient haben
  3. es ist mir peinlich, dass ich vor dem 2. jour doux gedacht hatte, maroniherzen sind eine ausgeburt an konditorskunst

aber: da wir vorgestern den 3. jour doux zum thema faschingskrapfen hatten und der fasching bald vorbei ist (was mir wurscht wäre, wäre es dann nicht auch gleichzeitig mit den faschingskrapfen vorbei), muss ich wohl oder übel der chronistinnenpflicht nachkommen:

  • 6 verkosterinnen
  • 25 maroniherzen aus wiener konditoreien
  • 3 bekamen eine bessere note als 3 (schulnotensystem)

unter den 22 “restlichen” gab es welche, die nach plastiktazerl schmeckten, bitter, wässrig, säuerlich, modrig, grießelig, pelzig, alt, alkoholisch, nach aromen, schnitzel und apfelmus. die schokoladequalität war nicht nur enttäuschend, sondern ein beweis dafür, dass dieses land schokoladentechnisch enormes entwicklungspotenzial hat.

die einäugigen unter den blinden maroniherzen:

1. platz
konditorei woloszyn, 1020, kennzeichen: harmonisch und gut, wermutstropfen: die schokolade könnte um häuser besser sein

2. platz
conditorei sluka, 1010, kennzeichen: cremig-alkoholisch

3. platz

café central, 1010, kennzeichen: unauffällig

wer mit meiner maroniherzenwortkargheit unzufrieden ist, möge bei entegutallesgut, jour-doux-professorin-hc-der-ersten-stunde, nachlesen. sie hat freundlichere nasenlöcher als ich zu den herzerln gemacht. auch bei titi laflora, jour-doux-gastgeberin-der-ersten-stunde und weltbeobachterin gibt’s deutliche worte zur gar nicht herzigen verkostung.

deshalb:

1. wiener jour doux: punschkrapferl
2. wiener jour doux: maroniherzen
3. wiener jour doux: krapfen
4. wiener jour doux: pinzen
5. wiener jour doux: butterkipferl

kommentare

10 kommentare zu “gib mir mein herz zurück”

  1. johanna sagt:

    groenemeyer ist definitiv besser als maroniherzen… bin aber echt schon gespannt auf die krapfenanalyse – und hab fast lust, mir am wochenende selbst einen schoenen bauernkrapfen zu machen! viel spass!

  2. Andrea sagt:

    Hab vor ein paar Tagen ein Maroniherz vom Gerstner getestet und war auch enttäuscht. Meine Empfehlung: Maroniherz von der Konditorei Huszar. Ist allerdings in Großpetersdorf im Südburgenland!

  3. Ellja sagt:

    Gewundert hab ich mich ja a bissal, wer mag denn Maroniherzen? ;-).

    Na, aber geehhh… so a nette Runde. Und ich nie in Wien! Immer seltener jedenfalls. So werd ich auch zur Faschingskrapfenrunde nix beitragen können, aber da les ich dann genau nach! Und geb sicher wieder meinen Senf, respektive meine Marillenmarmelade dazu!

  4. entegut sagt:

    gnä’frau, danke für die nette erwähnung. meine freundlichen nasenlöcher waren weichgewaschen. ich hab mich 3 stunden in den weichspüler gelegt, bevor ich den bericht geschrieben habe. außerdem hast du uns davor gewarnt produzenten zu nennen, deren herzen teilweise verdorben geschmeckt haben. da wir aber mit viel engagement testeten, wollte ich den bericht nicht fallen lassen. entäuscht war ich aber ebenso!
    bern den pelzigen geschmack hab ich noch immer in erinnerung!

  5. Claus sagt:

    Ich nehm´ dann doch lieber die Herzen. Den Grönemeyer versteh ich nämlich nicht. Und ich bin von von hier!

  6. uli sagt:

    wüsst gern was die damen zu maroni royal (nicht in herzform) von aida zu sagen gehabt hätten!;)

    maroniherzen als süßer trost für unangenehme wege bleibt eine alternative!

  7. Chefmenü sagt:

    Maroniherzen sind jetzt auch nicht so mein Fall. Faschingskrapfen sind besser. ;)) Aber davon hatte ich heuer schon so viele, dass ich froh bin, dass morgen die Saison wieder vorbei ist.

  8. katha sagt:

    ich fürchte, eure weiteren maroni(herzen)tipps in näherer zukunft eher nicht verkosten zu können – zu frisch ist die schauerliche erinnerung. aber wer weiß, wie streng der nächste winter und damit die gier nach maroniherzen werden wird…

TRACKBACKS
  1. [...] zu thema maroniherzen, und wurde von den anwesenden damen weltbeobachterin, ente, titilaflora und esskultur wunderbar verbloggt. ich war zwar anwesend und schön goschert, aber wie üblich zu faul um drüber [...]

  2. [...] diese bezirkskonditorei woloszyn/ullmann (keine ahnung, was jetzt wirklich gilt, außen steht noch das nicht gerade internetfreundliche woloszyn drauf) hinterm praterstern, luftline riesenrad wohl keine 200 meter, aber ziemlich versteckt, hat sich schon öfter bewährt. hier werden anständige sachen gemacht, das handwerk beherrscht – und das schmeckt man. von dieser konditorei bzw. der zugehörigen schokoladenwerkstatt kam auch der maroniherzen-sieger. [...]



einen kommentar schreiben