gans auf der weide – bonusbilder

meine reportage über die südburgenländischen weidegänse im aktuellen feiertags-rondo (der standard) ist auch schon online zu lesen.

zusätzlich gibt’s für euch esskultur-leserinnen und -leser wieder bonusbilder.

1-8: eisenberg, auf der gänseweide von herta schneider

9-16: hagensberg, auf dem bio-masihof von sigi marth

 

kommentare

17 kommentare zu “gans auf der weide – bonusbilder”

  1. Großartige und liebenswerte Bilder! Apple, Canon oder Nikon? :-)

  2. katha sagt:

    danke, christoph! (für print seit nikon immer nikon ;-))

  3. Eine Nikon ist eine Nikon ist eine Nikon.

  4. das erste foto ist einfach nur WOW!

  5. Bei den Farben, besonders dem Grün, hat aber schon Photoshop mitgeholfen, oder? ;-)

  6. duni sagt:

    gaense! mag ich lieber fotografiert wie gebraten! andrerseits/zur leber ein suesswein von kracher, zum gaenseklein der pala von schiefer…

  7. Falls ein Contest daraus wird: Bild 9, dicht gefolgt von 10, danach 15. /cc @NatGeo – oh, falscher Kanal . . . ;-)

  8. katha sagt:

    ich mag’s auch sehr, zwergenprinzessin: farben, gänseausrichtung, und dieser holzfutterspender im vordergrund parallel zum gänseblick, ohne dieses trumm wär’s unwirklich kitschig.

    nur tonwertkorrektur in lr, christoph, was anderes kann ich eh nicht ;-). hab’s mir grade im orginal angeschaut, das hier ist ein wenig satter, aber genau das gleiche grün. das war diese wahnsinnslichtstimmung, war in echt genauso schön.
    so ungefähr sind’s auch meine lieblingsbilder, und die einzelgans (schon bekannt aus der vorigen kulinarischen notiz) gehört auf jeden fall dazu.

    d. h. zur not isst du zum wein auch was von der gans, duni ;-)

  9. mich hast auch schon angesteckt – ich bin jetzt auch stolze nikonbesitzerin und nikonfan. hast diese schönen bilder wahrscheinlich mit dem 35er gemacht, oder?

  10. katha sagt:

    bis vor wenigen monaten hätte das gestimmt, küchenschabe, aber neuerdings wohnt das nikkor 17-55 2.8 bei mir und das ist sehr super. relativ schwer, aber die bildqualität ist besser als bei allen anderen zoom-objektiven, die ich davor ausprobiert hatte. ich mag das simple 35er nach wie vor sehr gerne, aber bei reportagen wie den viechern auf der weide fehlen mir sowohl der weitwinkel als auch das – gerade bei scheuen tieren – ein wenig näher ran können. das kann das, was ich brauche.

  11. entegut sagt:

    ein standardsatz von mir war und ist: wenn ich einmal (nie) aussteigen sollte, dann mit haus und großer gänsewiese. könnte aber kein einziges tier killen, wäre daher ein gänsegnadenhof.
    rondo werfe ich übrigens so wie er kommt weg, weil mir diese werbeschlacht in der beilage am wecker geht! kann man gut online umgehen. :-) da ist der nichtwerbecontent fein lesbar.
    wo mich überhaupt die allgemeine werbeschlacht auch auf twitter gerade mächtig nervt.

    zu süßwein (auch anderer winzer) vom kommenar oben: gänserilette!

  12. entegut sagt:

    apropos: bild 3 mein favorit! finde es immer fein, ein bild vom produzenten zu sehen. der gänsehirt in weiß ist a bissl lustig. macht gänsearbeit nicht schmutzig?

  13. excellensa sagt:

    Wunder-, wunderschön. Danke für das Teilen.

  14. Ellja sagt:

    die bilder der woche! wieder was, was ich gerne in posterformat hätte… die weißen akkurat aufgereihten gänslein, die satt grüne wiese und der himmelblaue himmel… 1a-Motive! Da Herr P. seit Jahren schon ein eingefleischter Nikon-Fotograf ist, hab ich mir jetzt auch eine kompakte Version davon zugelegt.

  15. Wann wird’s mal ein Bildband? Nicht immer diese Kochbücher . . . (Homer Simpson würde sagen: “Laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaangweilig!”)

    ;-)

  16. wunderbare Bilder und eine schöne Rondo-Geschichte. Wobei ich noch nie Gansl gegessen habe. Wenn mal, dann so eine. mag sowohl die Einzelgans, aber auch die ganzen Herdenfotos.
    ich würde nicht nur ein Bildband oder ein neues Kochbuch (Thema: exotische österreichische Speisen) – sondern auch ein Sachbuch zur Lebensmittelqualität – eben, was wir durch das Jourdoux lernen. nicht nur Handwerk oder gute Zutaten reichen, sondern alles. eben all das, was du im Blog versuchst zu vermitteln.

  17. katha sagt:

    du willst eine gänseweide, ente? wie kommst denn auf diese verrückte idee!

    danke, excellensa!

    ellja, danke dir, du wirst’s nicht glauben, aber so ähnlich hat das wohl auch “die zeit” gesehen, die in der aktuellen ausgabe ein (ziemlich großes) gänse-foto von mir abgedruckt hat…

    ja, christoph und weltbeobachterin, da warten noch viele zu schreibende bücher auf mich. ich freue mich drauf!

einen kommentar schreiben