toast hawaii – (m)ein rezept

es gibt da draußen noch verrückte menschen, die auf print setzen. zum glück! tobias müller ist so einer, und deshalb hat er das all you can eat magazine gegründet. auf deutsch. in aller kürze: ausgabe #1 (fett) besorgen, bevor sie ausverkauft ist. ausgabe #2 (fremd) ist gerade erschienen, auch kaufen (alleine wegen des schönsten magazincovers des jahres, der dekade – ich bin ja immer noch für ein poster …), weil wie bei #1 der mix, die unterschiedlichen, sehr individuellen perspektiven in wort und bild auf alles, was essbar ist, den reiz dieses magazines ausmachen. und dann am besten abonnieren. damit #AYCE wirklich halbjährlich erscheinen und der herausgeber irgendwann einmal auch honorare zahlen kann ;-)

ich durfte in der rubrik „was wurde eigentlich aus …?“ meine verteidigung (!) des toast hawaii (!!) besteuern. weil das rezept (!!!) nicht mehr platz hatte (deshalb auch die hier unübliche großschreibung …), steht es wie versprochen auf esskultur:

(die einleitung mit meiner beweisführung, warum toast hawaii das zeug zum superstar hat, gibt’s nur in print, ich setze hier ab etwa der mitte des textes ein bzw. fort, wo’s um die zutaten und die eigentliche zubereitung geht.)

(mein) toast hawaii

zutaten

Es muss buttriger, bestmöglicher Toast sein, aber bitte keine Brioche, die Ananas bringt genügend Süße mit. In Wien und Oberösterreich würde ich ohne Umschweife bei Gragger anrufen und mir einen hellen Weizentoast reservieren lassen, für den es sich auch ohne Umweg über Hawaii durch die Stadt zu fahren lohnt. Dieser Toast stellt uns jedoch vor Herausforderungen: Wie dick schneiden? Mein Erfahrungswert: Keinesfalls viel dicker als die Ananasscheiben, sonst stimmt das Verhältnis nicht. Bei mir sind das etwa 11-12 mm. Toast-Hawaii-Profis schneiden den gesamten Kasten in dieser Stärke vor und frieren ihn ein, um innerhalb weniger Wochen ihr Suchtmittel erneut zubereiten zu können. Allerdings sollte man dem Toast Hawaii, wie allen Lieblingsgerichten, auch nicht inflationär huldigen, sonst droht die Gefahr, sich daran abzuessen. Dass gute, frische Butter zuhause ist, ebenso wie Estragon(!)senf ohne Aromen, davon gehen wir aus. Dijonsenf ist zu laut, das gibt Dissonanzen. Der Schinken ist eine zentrale Angelegenheit: Am besten schmeckt nicht zu dünn geschnittener Beinschinken vom Bio-Freilandschwein. Mild und saftig muss er sein, keinesfalls mit irgendwelchen gerade angesagten Gewürzen oder Kräutern verhunzt. Die Ananas, und das meine ich ernst, muss zwingend aus der Dose oder dem Glas kommen. Frische Ananas bringt – weil so gut wie nie ausgereift und saftig – ein anderes Aromenprofil und eine andere, trockenere Konsistenz mit. Wichtig ist außerdem, Ringe zu kaufen und keine Stückchen, die ebenfalls nicht für das richtige Mundgefühl sorgen, weil sie zu weich zerfransen. Fairtrade und möglichst Bio versteht sich von selbst. Der Käse: Nach Versuchen mit Bergkäse, Emmentaler und Gouda setzt sich der echte Rohmilch-Emmentaler ganz klar durch. Auch beim Erhitzen behält er sein Aroma, typisch, aber nicht penetrant. Dass er sich mit Beinschinken bestens versteht, ist ja nichts Neues. Nicht zu reifer Comté oder milder Gruyère könnte auch passen. Aber: Wer keine Aufschnittmaschine hat, muss hier wirklich zu vorgeschnittenen Scheiben greifen, denn geraspelter Käse haut ebenso wenig hin wie selbst in Stifteln geschnitzter. Alles ausprobiert, glauben Sie mir.

zubereitung

Butter temperieren, sonst droht später ein Nervenzusammenbruch. Grill auf 250 Grad vorheizen. Ananasringe abtropfen lassen (Profis hängen sie auf einem Kochlöffelstiel über eine Schüssel). Toast wie oben beschrieben schneiden (pro Person rechne ich als Abendessen mit 3-4 Scheiben), im Toaster (!) hell toasten. Darauf darf keinesfalls verzichtet werden, Maillard-Reaktion, Sie wissen schon, sonst ist er später letschert und langweilig. Getoastete Toastscheiben nebeneinander (!) aufbreiten, angemessen (also nicht hauchdünn, aber auch nicht übertrieben dick) mit der nun etwas weicheren Butter bestreichen. Ist sie kalt, zerstört man Toast und Laune. Dünn mit Estragonsenf bestreichen, und zwar beides gleichmäßig bis zum Rand, nicht nur lässig in der Mitte. Schinken so schnitzen, dass so gut wie nichts über den Toast hängt, weil all das später faserig-ausgetrocknete Flunsen werden. Unter Ananas und Käse kann man Stückwerk gut verstecken, keine Sorge. Fettranderl natürlich dranlassen. Je nach Schinkenscheibenstärke braucht es 1-2 Lagen oder Faltungen. Nicht übertreiben! Darauf die abgetropften Ananasringe verteilen. Käse ggf. entrinden und mit einem Überhang von max. wenigen mm darauflegen. Die Käsescheibenanzahl hängt von der Schnittstärke ab. Bei rustikalen Scheiben reicht eine, bei Sparefroh-Scheiben zwei übereinander. Bitte nicht diagonal versetzt, denn die hinunterhängenden Spitzerln rinnen sowieso davon, dafür fehlt der Käse dann an den traditionell trockeneren Ecken. Toasts auf dem Rost (oder Blech) auf Alufolie platzieren. Auf mittlerer (!) Schiene mind. 5 Minuten bei Oberhitze grillen, bis der Käse zu schmelzen beginnt. Die Einschubhöhe bedingt langsameres Durcherhitzen des gesamten Toasts, nicht nur ein Turbo-Solarium für den Käse. Dann den Rost auf die oberste Schiene schieben und unter Beobachtung eine bis zwei weitere Minute/n grillen, bis der Käse Farbe bekommt. Sofort und ohne geschmacklose Cocktailkirsche servieren. Nach Geschmack mit grobem schwarzem Tellicherry- oder Kampot-Pfeffer bestreuen, die frische Schärfe steht dem zeitlosen Crowdpleaser gut. Unbedingt mit Messer und Gabel am Sofa essen. Toast Hawaii bei Tisch ist trostlos, darin sind wir uns einig.

ps: als ich im jänner extra für den ayce-beitrag toast hawaii, den ich seit jahrzehnten im schlaf beherrsche, mit maßband und küchenwecker zubereitet hatte, zweifelte meine social-media-gemeinde an meiner kulinarischen kompetenz. denn jemand mit geschmack könne doch nicht im ernst … doch, im ernst! ich liebe toast hawaii, immer schon. jetzt ist es ding-, hieb- und stichfest argumentiert und bereit zur nachahmung. und ja, ich stehe dazu.

kommentare

8 kommentare zu “toast hawaii – (m)ein rezept”

  1. Thea sagt:

    Also, das Poster sollte wirklich in Serie gehen. Wunderschön das Cover.
    Demnächst werde ich – da nun endlich zu lesen -, einen KTH fabrizieren; der Estragonsenf klingt doch sehr verlockend. Klar, Ananasscheiben aus dem Glas. Bei uns zu Hause gab es den Toast auch immer ohne diese blöde Cocktailkirsche, weshalb ich mich nie an sie gewöhnt habe, sie also auch nicht vermisse.
    Danke für das Rezept.

  2. toll und überaus kurzweilig geschriebenes rezept!
    werde das mit dem estragonsenf mal testen! hatte neulich einen milden heumilchkäse- der ging auch! und das toastbrot von stevan aus dem „auf die hand“…
    wenn man aus versehen ananasstücke gekauft hat, kann kann man minihawaitöstchen machen…retro finger-food, sozusagen! ;)
    herzlichen gruß aus berlin! nicole

  3. Pizza Hawaii fand ich nie so prickelnd. aber der Toast ist ein Versuch wert.

    All you can eat finde ich auch eine sehr schöne Zeitschrift. Ich schließe mich auch der Posterfangemeinde an.

    Die erste Ausgabe gibt es leider im Handel nicht mehr, so zum kaufen. Bevor die neuen Hefte kommen, werden die alten meistens retourniert. Ev. kann man es nachbestellen.

  4. LIsa sagt:

    Liebe Katha,
    schööön!

    Und eines leichten Schmunzeln konnte ich mich nicht erwehren, als ich den kleinen Freud’schen Verschreiber
    „meine verteidigung (!) des toast hawaii (!!) besteuern“ las, nachdem du elegant vermerkt hast, dass das ganz ohne Honorar geblieben war …
    Herzliche Grüße,
    Lisa

  5. Lena sagt:

    Ich mag Toast Hawaii auch und werde dafür ebenfalls bisweilen belächelt bzw. zerstöre ich durch mein Outing als TH-Fan anscheinend das Bild der ambitionierten Hobbyköchin, das andere von mir haben.
    Meine Mutter stäubt immer etwas mildes Currypulver auf den Käse, diese Variante habe ich beibehalten, weil sie noch etwas mehr Spannung in das schlichte Gericht bringt. Die Toasts waren zusammen mit Endivien- oder Feldsalat in Senf-Vinaigrette früher auch mehrfach ein sehr beliebtes Essen an Heiligabend.

  6. Hallo Frau Seiser, du bist so genial! Ich wusste nicht, dass man die Trendspeise meiner Kindheit so zelebrieren kann. Schade, dass das leider nimma auf meinem Sopeiseplan steht, ich hätt grad einen Gusto drauf. Liebe Grüße aus Salzburg, Claudia

TRACKBACKS
  1. […] toast hawaii – (m)ein rezept […]

  2. […] Toast Hawaii: Für das unbe­dingt emp­feh­lens­werte „All You Can Eat“-Magazin hat Katha­rina Sei­ser eine Ode auf den Toast Hawaii geschrie­ben. Auf ihrem Blog lie­fert sie nun das Rezept dazu. Ess­kul­tur […]



einen kommentar schreiben