neue liebe

die marillensaison ist fast vorbei und bevor wir mit meinen ausschweifungen hier noch wertvolle marillen-ernte- oder -hol-zeit vergeuden, meine allerkühlste empfehlung zu marillenknödeln (über deren rezept und zubereitung ich schon alles gesagt habe, was gesagt werden muss):

ich habe mir das so überlegt: zu unseren marillen, 20 kilo am 22. juli frisch vom demeter-hof wimmer-czerny in fels am wagram geholt, müsste doch ein kamptaler süsswein gut passen. als wir diese trockenbeerenauslese (wird meist mit tba abgekürzt) eingekühlt und zu den frischen marillenknödeln im bildhintergrund eingeschenkt haben, waren meine erwartungen – ehrlich gesagt – nicht hoch. entweder würde sie ganz ok zu den knödeln sein oder im besten fall recht gut passen. aber dann das! eine offenbarung! ein wunderbares verhältnis von süss und säure, wie geschaffen für eine liaison mit den (geographisch) benachbarten marillen und den bröseln, die ich wie immer mit ein bisserl geriebenen haselnüssen, je einer prise salz und einer prise zimt fast unmerklich getunt habe. so eine harmonische dessert-wein-kombination ist uns zuhause glaube ich noch nie geglückt (obwohl da schon feiler-artingers, krachers oder tements süssweine auf den tisch kamen). in der nacht nach den knödeln dann noch eine kurze recherche: diese tba vom chardonnay 1998 war die einzige, die die jurtschitschs bisher gemacht haben. und laut den kostnotizen dort hat sie wohl nicht nur uns geschmeckt. schade, dass es die letzte flasche war. reifepotential wäre nämlich bis 2050 angegeben gewesen.

es muss natürlich nicht genau dieser süsswein zu marillenknödeln sein, aber er sollte ein ausgewogenes verhältnis von süsse und säure mitbringen, sonst wird’s fad. im kamptal könnte man fündig werden, vielleicht auch im weinviertel oder wagram, natürlich in der wachau oder in der südsteiermark, oder in ungarn. woher auch immer: hauptsache ausprobieren, bevor die saison vorbei ist!

nachtrag vom 29. juli 2009 in der früh
eben kam die antwort vom weingut jurtschitsch auf meine frage, ob dieser wein noch erhältlich sei:

Sehr geehrte Frau Seiser!

Vielen Dank für den zauberhaften Artikel. Auch die Marillenknödel müssen in der TBA-Klasse gewesen sein!

Ja, es sind noch ein paar Flaschen von dieser TBA erhältlich. Der Preis für Endverbraucher beträgt € 40,–/0,375 Flasche ab Hof.

Mit lieben Grüßen aus dem Kamptal
Karl Jurtschitsch

Weingut Jurtschitsch Sonnhof
Rudolfstraße 39
3550 Langenlois
Tel: 02734/2116-0
Fax: 02734/2116-11
weingut@jurtschitsch.com
www.jurtschitsch.com

kommentare

5 kommentare zu “neue liebe”

  1. Anna sagt:

    Ich liebe Wein von Jurtschitsch….und wer wird bei diesem wohlklingenden Namen nicht schwach?

  2. Ellja sagt:

    würd mich auch interessieren, bin gespannt!

  3. Eline sagt:

    1998 – das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen- und noch erhältlich!
    Nüsse und Zimt in den Bröseln mach ich auch, Salz werde ich mal probieren, das klingt vielversprechend.

  4. entegut sagt:

    Trockenbeerenauslese und Marillenknödel sind glaube ich nicht so meines. Da mag ich gerne den Kontrast eines nicht süßem Beiwagerls.

  5. die tba von tement kann man zu nussgetunten marillenknödelbröselnknödeln auch empfehlen. herr jurtschitsch sollte sich die gelegenheit nicht entgehen lassen und sich für deine hervorhebung erkenntlich zeigen…

einen kommentar schreiben