sonntagssinnessammlung kw 2

lieblingsbild

noch einmal beijing, 3. jänner 2012, noch einmal chunyi, hier beim abwiegen von kochend heißem wasser für nudelteig

feiner geruch

wenn der web- und sängermeister drüben in der küche süße grüne fenchelfrüchte (gernot katzer lehrt uns, dass es sich nicht um samen handelt) in olivenöl röstet und der duft samt vorahnung auf pasta mit fenchel und salsiccia seinen weg zu mir ins büro herüberfindet und mich zum schnuppern und kosten und pause machen hinüberzieht

bleibender geschmack

der blitzsaubere, wie eine beschreibung von österreichischem riesling in einem immerwährenden weinlexikon schmeckende gobelsburger urgesteinsriesling 2010 (die flasche wurde in sehr netter und spannender gesellschaft im neuen lokal zweitbester ausgetrunken)

wohliges gefühl

das kuvert aus festem, glattem papier, dessen zugeklebter verschluss beim hastigen aufreißen keine klebrigen gummierungsfäden zieht, sondern sich bis auf ein paar schmale papierstreiferlstege widerstandslos öffnet – und das den von allen beteiligten unterschriebenen verlagsvertrag für mein neues kochbuch enthält (bitte um verständnis, dass ich noch nicht über details schreiben möchte – seid versichert, dass diese bald folgen werden)

angenehmer klang

das voluminöse klingen der großen spiegelau-weingläser, wenn ich beim zurückstellen der gebrauchten, frisch gewaschenen und polierten an die im gläserkasten verbliebenen anstoße

18 Gedanken zu „sonntagssinnessammlung kw 2“

  1. Fenchelfrüchte also, keine Samen. Wieder was gelernt…
    Und ich warte gespannt auf die ersten Details zum neuen Kochbuch. Gratuliere!

  2. das wäre dann aber dein erstes, sisko ;-) (und ich bin sicher, du wirst es auch als einer der ersten erfahren.)

    danke, turboshausfrau & thea!

    die wörter versuche ich ja bei dieser neuen rubrik ein bisserl einzudämmen, christa, mal sehen, wie lange es mir gelingt, diese (kurze) form beizubehalten.

    du auch, padrone? ;-) im ernst: danke fürs mitfreuen, wird noch öfter nötig sein, weil ein paar kleine durststrecken auf dem weg kalkuliere ich schon ein. obwohl: es läuft so gut an, dass es eine riesenfreude ist.

    danke, micha, finde ich auch. ist ja schon das zweite kochbuch, zum ersten geht’s hier.

    danke, daniela, ein bisserl geduld noch bitte. ich sag‘ übrigens auch immer noch fenchelsamen, obwohl ich’s als tochter einer drogistin und auch ohne herrn katzer längst besser wissen müsste.

  3. was kommt denn noch zu den nudeln, fenchel, salsiccia und sonst nix? Spiegelau..hmmmmm…wo doch die besten Glasmanufakturen in Ö sitzen ;-)

  4. katha, den gleichen wein hatten wir gestern auch, und wir waren aehnlich begeistert! sowas von reintoenig und fein, wir hatten beide immer wieder das glas in der hand, schnueffelten, probierten freudig. wir leerten die flasche ueber den tag verteilt, mittags ein glas zum salat, abends zum mangoldstrudel und zum kaese, vorzueglicher essensbegleiter.

  5. das ist ein altes, abgewandeltes jamie-rezept, ellja. salsiccia-brät (original: scharfe salami), fenchelfrüchte, bissl knofl, kein zwiebel, fenchel (jetzt das gemüse), polpa. evtl. chili. obenauf geröstete rosmarinbrösel statt käse.
    die spiegelau-gläser waren vor 18 jahren im lokalen gschirrgschäft im angebot, meine ersten und sind noch immer nicht alle hin. in der zwischenzeit habe ich 1. die produktion der gläser im bayerischen wald gesehen (und eine reportage drüber geschrieben – ist auch schon einige jahre her) und 2. gehört spiegelau eh schon länger zu riedel (deren portweingläser aus der sommeliers-serie auch schon so lange bei mir wohnen). gläser mit geschichte also. heute würde ich mir wahrscheinlich zalto kaufen.

    das freut mich, duni, dass er euch auch so schmeckt. schön, wie du seinen charakter beschreibst. ich musste genauso dauernd dran schnuppern und nippen. spricht für den wein – und für uns.

  6. sobald ich hier mal eine gute salsiccia erwische, wird das nachgekocht, rosmarinbrösel…. fantastisch!

    ich hab mir das erste riedel-glas 1987 gekauft. davon gibts noch 2. zalto ist im moment auch mein favorit.

  7. Ich gratuliere dir ganz herzlich zum neuen Buchvertrag. Bin schon sehr, sehr gespannt. Dieses Mal werde ich mit dem Kauf nicht so lange warten wie mit dem Wildpflanzenbuch. Daraus jetzt dann im Frühling zu kochen, darauf freue ich mich wirklich!

  8. Neues Buch ick hör dir trapsen. Bin schon gespannt wie ein Flitzbogen und gratuliere!
    Danke für die kurze Entführung aus dem Alltag dank deiner Sinne und Phantasie beflügelnden Rubrik. Toll!

  9. da hast du doch noch gar keinen alkohol trinken dürfen, ellja ;-)

    danke, birgit! könnte sein, dass du mit dem neuen buch tatsächlich eine freude haben könntest. und ich bin gespannt, was du mit den wildpflanzen alles anstellen wirst.

    danke, ti saluto ticino, es wird bestimmt genügend exemplare geben!

    bin gespannt, wie lange ich diese serie durchhalte, multikulinaria – und danke für die buchvorfreude!

    die hier angesprochene war von piccini, frau ziii, normalerweise nicht meine erste wahl. vor kurzem hatte ich welche von thum (bio). aber eine verlässliche quelle kann ich – leider – noch immer nicht nennen.

Schreiben Sie einen Kommentar